Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Liebe Gemeinde,

angesichts dessen, dass wir alle aufgefordert sind Energie einzusparen, um einen Gasmangel in diesem Winter abzuwenden, hat der Kirchengemeinderat entschieden, von Januar bis März nächsten Jahres nur noch eine Kirche so zu heizen, dass wir in ihr gemeinsam Gottesdienste feiern und Konzerte erleben können. Dies wird die St. Marien-Kirche sein. Sie wird max. auf 16°C geheizt. Daneben wird es ein weiteres Gottesdienstangebot jeden Sonntag im Gemeindehaus Parksiedlung geben. Dort ist der große Saal ohnehin warm, denn immer sonntags von 13:00 bis 15:30 Uhr öffnet das „Café Topfgucker“ seine Türen. Damit diejenigen unter Ihnen, die lieber bei wärmeren Temperaturen Gottesdienst feiern, einen Ort haben, laden wir Sie auch dorthin ein. Wann die  Gottesdienste in der Parksiedlung beginnen werden, teilen wir Ihnen in Kürze hier mit.
Zudem wird in St. Jürgen weiterhin auch von Januar bis März die Taizé-Andacht stattfinden und ein Abendgottesdienst im Monat. Dies liegt zum einen darin begründet, dass der Weg von St. Jürgen in die Parksiedlung und nach St. Marien recht weit ist, zum anderen darin, dass es für diese Kirche ein Heizkonzept gibt, das ein sehr sparsames Wirtschaften ermöglicht.

Doch was ist vor Weihnachten und an Weihnachten? Die beruhigende Nachricht zuerst: Natürlich feiern wir in allen vier Kirchen an Heiligabend zu den gewohnten Zeiten die gewohnten Gottesdienste: in Bugenhagen, in St. Marien, in St. Jürgen und in der Christkirche.  
Abgesehen von Heiligabend wird die Bugenhagenkirche allerdings geschlossen bleiben. St. Jürgen wird bis Weihnachten normal weiter genutzt (mit schon erwähntem Heizkonzept) und auch die Christkirche wird weiter uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Dort finden im Dezember neben den Adventsgottesdiensten viele Schulgottesdienste und Konzerte statt, so dass die Christkirche im Dezember unsere hauptsächliche Gottesdienst- und Veranstaltungskirche sein wird (bei maximal 16°C). In St. Marien wird nach dem 1. Advent in Temperatur auf 12°C reduziert, so dass dort dann nur noch kürzere Gottesdienste stattfinden (zu den normalen Zeiten). Alle Konzerte im Dezember wurden in die Christkirche verlegt. Doch die Adventsandachten, die ja eine kurze Form haben, werden weiterhin in St. Marien gefeiert. Für diese Gottesdienste und Andachten im Dezember in St. Marien ist es sicher ratsam, sich besonders warm anzuziehen.

Der Kirchengemeinderat hofft, mit diesen Maßnahmen dazu beizutragen, dass wir alle gemeinsam gut durch den Winter kommen. Zudem dienen diese Maßnahmen auch dem Ziel, den so stark gestiegenen Preisen zu begegnen.  

Wir freuen uns auf Sie an altbekannten und neuen Orten und hoffen auf Ihr Verständnis und Ihren Willen, neue Gottesdienstorte für sich zu entdecken.